• Backen |Mein unbekanntes Brot

    Elke.Works-Backen-Brot

    Werbung

    Mein unbekanntes Brot ? Ja, Ihr habt richtig gelesen. Am Wochenende habe ich meinen Ordner mit Rezepten aussortiert. Teilweise hatte ich Rezepte doppelt und dreifach gesammelt und da sah ich auch dieses Rezept. Ein knittriger Zettel mit teilweise fehlenden Daten. Kein Name, kein nichts. Es fängt einfach bei den Zutaten an. Ich muss dieses Brot wohl irgendwann mal gebacken haben. Da dort kein Name stand, nenne ich es einfach unbekanntes Brot. Es ist einfach nur lecker.

    Die Zutaten hatte ich alle im Haus. Ich würde es in die Kategorie Weißbrot einordnen. Eines weiss ich aber, das ich bis jetzt noch kein Brot in einer Kastenform gebacken habe. Ich bin mit dem Brot backen erst vor ca. 4 Jahren angefangen als ich meine ersten Zaubermeister von Pampered Chef hatte und da es ein Rezept für einen Thermomix ist, so vermute ich es, da alle angaben in Gramm sind, das es schon sehr lange in den tiefen meines Rezeptordners schlummert. Aber das vermute ich nur.

    Gern hätte ich euch mein Brot vor ein paar Tagen gezeigt, aber das ist nicht wirklich gut oder lecker geworden. Warum weiss ich auch nicht. Ich nehme gern oder auch oft zum Brot backen Emma Mehl. Was meinem Mann und mir auch gut schmeckt, es ging auch gut auf, nur im Ofen ging es nicht weiter auf und war dementsprechend fest. Geschmacklich ja ok, aber irgendwie zu fest. Daher war ich auch froh, das ich noch Hefe hatte und dann dieses Brot noch backen konnte. Es ist so fluffig und knusprig geworden. Ich bin begeistert und werde beim nächsten backen es einfach mal mit Dinkelmehl aus probieren. Wer kann mir sagen, wieviel an Flüssigkeit dann mehr dazu geben sollte. Da bin ich mir nie so sicher. Gibt es da eine Regel oder zumindest ein ca. ? Wenn Ihr Dinkelmehl gegen Weizenmehl austauscht, wie berechnet Ihr das ?

    Hier aber nun das Rezept vom unbekannten Brot.

    Zutaten

    • 500 g Weizenmehl Type 550
    • 20 g frische Hefe
    • 300 g lauwarmes Wasser
    • 50 g lauwarme Milch
    • 1 EL Honig
    • 20 g Butter
    • 1 TL Meersalz

    Zubereitung

    1. In eine große Schüssel das gesiebte Mehl geben, in der Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hinein bröseln lassen. Darüber Honig gießen und anschließend, Wasser, Mild und zerlassene Butter darauf geben.
    2. Dann noch das Salz dazu geben und alle Zutaten mit einem Kochlöffel vermengen / vermischen.
    3. Wenn dann ein geschmeidiger Teig entstanden ist, die Schüssel abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen ( solange, bis der Teig das doppelte Volumen erreicht hat).
    4. Danach nimmst Du den Teig aus der Schüssel und gibst ihn auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche.
    5. Dort den Teig meiner Teigware im Mehl hin und er wälzen. dann in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen und schneidest drei schnitte hinein.
    6. Jetzt heizt Du den Backofen auf 220 Grad vor und stellst eine mit Wasser gefüllte Schüssel oder Topf auf den Ofenboden.
    7. Sobald das Wasser zu kochen beginnt, schiebst Du die Brotform in den heißen Ofen auf die unterste Schiene.
    8. Nach 10 Minuten öffnest Du einmal kurz die Ofentür (zum Abdampfen), drehst die Temperatur auf 200 Grad herunter.
    9. Da mein Rezept genau hier aufhörte habe ich nach Gefühl gebacken.
    10. Nach genau 55 Minuten habe ich das Brot aus dem Ofen geholt. Aber ich muss auch sagen, das ich mein Brot im Zaubermeister von Pampered Chef gebacken hatte und einen Deckel auf der Form hatte.
    11. Nach diesen 50 Minuten habe ich den Deckel abgenommen und nochmal 2-3 Minuten dem Brot gegeben. Dadurch entstand eine schöne goldene Kruste.

    Ich wünsche euch viel Spaß beim nach backen. Dadurch das ich das Brot im Zaubermeister gebacken hatte. Habe ich auf die Schüssel mit Wasser im Ofen verzichtet.

    Wundert euch aber nicht. In dem Glücksmarmeladen Glas ist meine leckere Orangenmarmelade.

    Schreibt mir doch bitte, wie es euch geschmeckt hat. Das Rezept zum ausdrucken findet Ihr hier.

    Herzlichst

    eure

    Elke.Works

    Print Friendly, PDF & Email
    Folge:

    2 Kommentare

    1. 20. März 2019 / 09:33

      Das hört sich lecker an. Ich werde das mal nachbacken.
      Das mit den Rezepten kenne ich. Habe manchmal nur die Zutaten und weiß gar nicht was es werden soll 😂😂

      Liebe Grüße
      Susanne

    2. 20. März 2019 / 15:02

      Unbekanntes Brot, auch nicht schlecht.
      Aber so lange es gut schmeckt, braucht es auch keinen Namen…
      Ich müsste auch mal Rezepte sortieren, sie fliegen alle lose in einer Kiste herum…
      Lieben Gruß
      Nicole

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: