• #Kürbisoktober – Feuriges Kürbis-Chutney

    Feuriges-Kürbis-Chutney-ElkeWorks.de

    Feuriges Kürbis-Chutney

    Land & Region: German, Indian
    Autor: Elke Voß | ElkeWorks.de

    Zutaten

    • 1 kg Kürbis
    • 500 g Gelierzucker 3:1
    • 300 g Zwiebeln
    • 100 g Ingwer
    • 1 TL Chilischoten oder Pfefferkörner
    • etwas Salz und Pfeffer

    Anleitungen

    • Kürbis teilen, entkernen, wiegen und fein raspeln.
    • Zwiebeln und die Banane schälen und fein hacken
    • Ingwer schälen und fein reiben
    • Alle Zutaten mit dem Gelierzucker 3:1 mischen und unter rühren aufkochen.
    • Alles 3 Minuten kochen lassen, dabei weiter umrühren
    • Das Chutney in vorbereitete Gläser füllen und gut verschließen

    Ich bin wirklich über die rege Teilnahme am Kürbisoktober überwältigt.

    Danke sage ich jetzt schon mal allen die Teilgenommen haben und auch öfters teilgenommen haben.

    Jetzt geht es in die Endphase und ich hoffe, das wir noch vieles schönes alles was mit Kürbis euch einfällt euch verlinkt. Also bitte her mit euren DIY`s – Rezepten oder sonst was …. Ich freue mich auf eure Teilnahme.

    Heute gibt es von mir ein Feuriges Kürbis-Chutney.

    Ich liebe es ja scharf oder sagen wir es mal feurig zu Essen. Es sollte aber dieses feurige haben, was durch die Zutaten entsteht und nicht mit Salz und Pfeffer und Luft holen sollte auch noch möglich sein.

    Habt Ihr schon meine Kürbis-Nuss-Küchlein probiert ?

    Ja ? 🙂 ….und wie haben sie euch geschmeckt?

    Feuriges-Kürbis-Chutney-ElkeWorks.de

    Nachdem ich ja bei der VHS an einem Chutney-Kurs teilgenommen habe, bin ich der Chutney Junkie geworden. Es schmeckt eben immer. Also mir zumindest.

    Was ist ein Chutney ?

    Salopp könnte man die Frage mit „würziger Marmelade“ beantworten. Ein Chutney ist eine süß-sauer, scharf-pikante Sauce mit musartiger bis stückiger Konsistenz in vielen Variationen, aus Obst und/oder Gemüse mit den unterschiedlichsten Zutaten und Geschmacksrichtungen. Hier sind der Phantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt.

    Feuriges Kürbis-Chutney

    Zutaten für 8 Gläser a 250 ml

    • 1 kg Kürbis
    • 500 g Gelierzucker 3:1
    • 300 g Zwiebeln
    • 100 g Ingwer
    • 1 Banane
    • 1 TL Chilischoten oder Pfefferkörner
    • etwas Salz und Pfeffer

    Zubereitung

    1. Kürbis teilen, entkernen , wiegen und fein raspeln. Die Zwiebeln und die Banane schälen und fein Nacken. Den Ingwer schälen und fein reiben.
    2. Alle Zutaten mit dem Gelierzucker 3:1 vermischen und unter Rühren zum Kochen bringen. Die Zubereitung 3 Minuten kochen lassen, dabei weiter umrühren.
    3. Das Chutney in vorbereitete Gläser füllen und gut verschließen
    Guten Appetit

    Ich habe den Kürbis im Thermomix klein geraspelt. Es geht aber auch ganz klassisch mit der Reibe oder einer Küchenmaschine die so ein Raspelwerk hat.

    Passt zu: hellem Geflügel und Entenbrust, Frischkäse, abgelagerten Käsesorten, wie Gouda, Schafs-oder Ziegenkäse, reifen Brie´s, veganen Gerichten, Bratlingen

    Geeignet zu: -als Brotaufstrich, als Beilage zu Nudeln, Püree, Reis, Nudeln, Polenta, Salate

    Dieses Chutney hatte ich bei meinem VHS Kurs zubereitet

    Kürbis – Chutney

    Zutaten

    • 500 g Kürbis (Hokkaido)
    • 2 Äpfel
    • 300 ml Wasser
    • 200 ml Orangensaft
    • 200 ml Apfelsaft
    • 1-2 TL Salz
    • 1 Stk Ingwer ( ca 15 g)
    • 2 Koblauchzehen
    • 2 Zwiebeln
    • 1-2 Pfefferschoten alternativ 2 TL Chilliflocken
    • 4 Stk. getrocknete Nelken
    • 8-10 Stk. Pfefferkörner schwarz
    • 2 Stk. Kardamon Kapseln
    • 50 ml Weinessig
    • 50 ml Essig hell
    • 1-2 Eßl Zitronensaft
    • 250 g Gelierzucker 1:3

    Zubereitung

    1. Kürbis waschen schneiden, entkernen, würfeln ca 1 x 1 cm
    2. Äpfel waschen, schneiden, entkernen würfeln
    3. Kürbis und Äpfel mit dem Wasser geben, ebenso die Gewürze.
    4. Alle Gewürzkörner in ein Gewürzsäckchen oder Teefilter
    5. Die restlichen Zutaten vermischen und weich köcheln und leicht abkühlen lassen.
    6. Anschließen den Gelierzucker in die Chutneymasse geben und gut durchmischen/ unterrühren. Achtung ! Es könnte leicht anbrennen. Nach Herstellerangaben fertigstellen, abschmecken und in Gläser füllen.

    Gesamtmenge: ca, 1,3 Liter

    Aromanote: süß-sauer-scharf

    Passt zu: – gegrilltem, gebratenen oder gekochten Fleisch, Fisch, Geflügel

    Eignet sich: – zum vermischen/ Aromatisieren von Reis, Nudeln, zu Eierpfannkuchen /Crepes als Brotaufstrich

    -in Salatdressing, z.b. für Geflügel

    -mit etwas Wein/Wasser und Gewürzen vermischen, damit Schweine-/Geflügelgrillfleisch bestreichen. Vorsichtig ! Dünn auftragen zum Grillen, da Verbrennungsgefahr.

    -oder einen Dip veredeln

    Ich wünsche euch jetzt viel Spaß beim Chutney zubereiten.

    So ein Chutney passt doch auch gut zum #Herbstklopfen bei Nicole… Hüpft doch mal rüber

    Wie haben euch die Chutneys geschmeckt ?

    Schreibt mir gern in die Kommentare.

    Bis bald

    elkeworks.de

    Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook und Instagram.

    Creadienstag, Niwibo, DvD, Holunderblütchen, Sonntagsglück Freutag , Dienstagsdinge, HOT, Samstagsplausch

    Verlinkt mit: #kürbisoktober

    Print Friendly, PDF & Email
    Folge:

    4 Kommentare

    1. Monika
      24. Oktober 2019 / 10:20

      Hallo Elke,
      ich glaube ich habe noch nie ein Chutney gegessen, geschweige eines selber gemacht.
      Es hört sich sehr interessant an. Kommt nun auf die TO-DO-Liste. Danke für´s vorstellen.

      Liebe Grüße

      Monika

      • 24. Oktober 2019 / 13:03

        Hallo Monika,

        och mach Dir nichts daraus. Ich bin auch erst ein Chutney Junkie seit
        meinem VHS Kurs gekommen und jetzt kann ich die Finger nicht davon lassen.
        🙂 Viel Spaß beim ausprobieren.

        Lg, Elke

    2. 24. Oktober 2019 / 10:43

      Hallo Elke, ja ich mag Chutneys gerne.
      Meine ersten Chutneys habe ich in Kanada kennengelernt und seither mache ich mit allen möglichen Sorten von Gemüse und Obst Chutney. Ich mag es am liebsten zu einem guten Stück Käse.
      Kürbis Chutney ist eine gute Idee.
      l.G.Edith

      • 24. Oktober 2019 / 13:01

        Hallo Edith,
        🙂 das ist echt schon peinlich bei mir. Gelesen hatte ich es schon immer.
        Probiert nie. Seit meinem VHS Kurs bin ich ja total verliebt darin.

        Da gebe ich Dir recht. Mit Käse schmeckt es am besten.

        Liebe Grüße
        Elke

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: